Die Geschichte der Metzgerei Birk

1935 erwirbt Ludwig Birk sen. das Anwesen in der Renchtalstraße, welches bis dahin das Gasthaus Löwen war.

Das Haus wird zur Pension umgebaut. Ebenso wird Vieh- und Fleischhandel betrieben. Desweiteren werden Hausschlachtungen durchgeführt.

Zu Beginn seiner Berufskarriere folgt Ludwig Birk jun. dem Beispiel seines Vaters. Er handelt mit Vieh und erledigt Hausschlachtungen.

1965 gründet er mit seiner Frau Heiderose einen Vieh- und Fleischhandel mit Metzgereiverkauf für Privatkunden. Dafür wird eine Produktion in die bestehenden Garagengebäude eingebaut.

Firmengründer Ludwig Birk jun. mit seinem ersten Gesellen Karl Huber.
1972 wird der städtische Schlachthof gekauft und als öffentlicher Schlachthof weitergeführt.

1989 wird der mittlerweile viel zu klein gewordene Produktionsverkaufsraum in die ehemalige Pension verlegt und in ein zeitgemäßes Fleischerfachgeschäft umgebaut.

2001 übernimmt Fleischermeister Christian Birk den Betrieb seiner Eltern.

2003 wird der in die Jahre gekommene Schlachthof komplett saniert und für die EU-Zulassung umgebaut.

2008 wird in der Renchtalstraße dem immer größer gewordenem Platzbedarf in der Produktion Rechnung getragen. Es wurden in größere Kühlkapazitäten, Lagerräume, Produktionsräume und in einen neuen Personaltrakt mit Hygieneschleusen investiert.

Im Jahre 2010 wurde durch den Um- und Erweiterungsbau die Grundlage geschaffen für die Zulassung als:

EU-Zerlege- u. EU-Schlachtbetrieb Verarbeitungsbetrieb